Ihr Zahnarzt in Nürnberg

Lieber Zahntag als Zahltag

Lieber Zahntag als Zahltag

Ist Ihre Gesundheitangeschlagen?

Fühlen Sie sich müde, fertig und frei von Tatendrang? Unzählige Krankheiten sind auf gesundheitlich angegriffene und tote Zähne, auf krankes Zahnfleisch oder Schädigungen des Zahnhalteapparates zurückzuführen, die insgesamt nicht von Ihnen persönlich erkannt wurden. Die Gesundheit wird in kleinen Schritten unterlaufen. Jede Arbeit wird zur Schwierigkeit oder gar zur physischen Qual. Behagen und Energie nehmen ständig ab – und die beruflichen Krankheitszeiten steigen.

Falle lebloser Zahn

Tückische Infektionsherde im Mund sind nicht selten Voraussetzung von chronischen Krankheitszeichen. Erkrankungen werden konstatiert, aber kein Heilmittel hilft. Die Betroffenen gehen in der Regel erfolglos von einer Praxis zur nächsten, dennoch fragen sie leider auf keinen Fall ihren Zahnmediziner.

Jedoch können die Zahnmediziner vielmals helfen. Oft steckt die Wurzel der Krankheit im Kieferknochen. Denn kränkliche oder tote Zähne können im Körper deutlichen Schädigung anrichten. Bakterienherde an den Wurzeln dieser Zähne machen den Patienten fertig, weil unserer Körper dadurch mittels hoch gesundheitsschädigender Fäulnisgifte verseucht wird. Auffällige Beschwerden nicht endeckter Krankheitsherde sind Schwäche, Antriebsschwäche und unfassliche Beschwerden. Die Folgeerkrankungen sind mannigfach, können zu unübersehbarem Leistungsabfall führen und langen bis hin zu Rheuma, Arthritis und Herzbeschwerden. Das Perfide daran: Der Grund des Übels ist kaum erkennbar, wird bei Routine-Untersuchungen nicht entdeckt und wird aus dem Hinterhalt aktiv.

Charisma ohne äußerliche Schwäche

Erfolg erfordert eine besondere Ausstrahlung. Ein kranker Zahn kann Ihnen dagegen Ihre Tatkraft stehlen. Jeder Zahn ist über Nerven und Blutgefäße mit unserem Organismus verbunden. Für Bakteriengifte aus kranken Wurzeln sind dies mühelose Wege, um in alle Bereiche unseres Körpers zu gelangen und ihn zu schwächen. Die Reaktion: Die persönliche Ausstrahlung wankt und das positive Sendungsbewusstsein schwindet mit zum Teil bösen Folgen.

Heimtücke Parodontitis

Speziell böswillig sind chronische Zahnfleischentzündungen (Parodontitis). Schätzungsweise 80 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben Zahnfleischprobleme. Diese Erkrankungen leiten sehr weit häufiger zu Zahnverlust als zu Karies. Dessen ungeachtet bleiben diese Zahnfleischerkrankungen für eine lange Zeitspanne unbemerkt und von daher unbehandelt. Für den Laien sieht es normal aus, denn das Zahnfleisch hat sich noch nicht zurückgezogen. Je frühzeitiger allerdings eine Parodontitis bemerkt wird, desto kleiner sind die Schäden . Erst wenn die Entzündung zu Pein oder Beschwerden beim Speisen und Trinken führt, muss der Zahnarzt retten, was zu retten ist. In aller Regel werden jetzt bereits unersetzliche Schäden erkannt. Die dazu verantwortlichen Bakterien können schnell durch den kompletten Leib wandern, das körpereigenes Abwehrsystem schwächen und schwere Krankheiten begünstigen. Die Wundfläche und das Ausmaß einer Parodontitis können der einer vereiterten Wunde von der Grösse einer Handfäche entsprechen und sollte demzufolge zwangsläufig schnell therapiert werden. Zahnfleischerkrankungen können Menschen jeden Alters treffen. Parodontitis ist nicht kurierbar. Je zeitiger jedoch eine Parodontitis bemerkt wird, umso minimaler sind die Schäden.

Zahnbelag als Auslöser

Bakterien, die sich im Zahnbelag finden lassen, verursachen Karies, Zahnfleischerkrankungen und Parodonitits. Der Zahnbelag ist für das menschliche Auge ein fast unsichtbarer Film, der auf der Zahnoberfläche fest festklebt. Bei der täglichen Pflege sollte dieser Zahnbelag morgens und abends akkurat beseitigt werden. Eine gute Zahnbürste und Zahncreme sind für viele Menschen nunmehr natürlich, jedoch empfehle ich für das tägliche Zähneputzen außerdem unbedingt das Handhaben von Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen. So wird der Zahn vollständig sauber und alle Flächen, besonders auch die Zahnzwischenräume, gereinigt. Trotz akkurater Zahnhygiene ist die fachmännische Zahnreinigung und permanente Vorsorgeuntersuchung zu empfehlen. Denn die Vorsorgeuntersuchungen sind immer noch die sicherste Prophylaxe und nützen der Früherkennung von Leiden an Zähnen und Zahnfleisch.

Störfaktor Mundgeruch

Patienten mit Zahnfleischentzündung leiden zum Teil unter starkem und abscheulichem Mundgeruch. Dieser ist häufig hinderlich für das professionelle Umfeld, für den Lebensgefährten und die Angehörigen. Das Bösartige daran ist: den eigenen Mundgeruch kann man selber nicht realisieren. Die Hemmschwelle für Aussenstehende, Betroffene darauf hinzuweisen ist zudem wirklich hoch und wird gemieden. Wer unter Mundgeruch leidet, kann durchaus mit beruflichen und persönlichen Einschränkungen zu tun bekommen, ohne dass der Betroffene weiß, warum das so ist. Nach einer Parodontitis-Therapie stellt sich frischer Atem von selbst erneut ein.

Ein attraktives Lächeln mit strahlend bleichen Zähnen und ein frischer, sauberer Atem öffnen Tor und Tür. Politiker, Staatsoberhäupter und Hollywoodstars wissen lange das Geheimnis des schönen Erfolgs; Gut in Form muss heute sein und das Aussehen bewirkt Riesenerfolg und Laufbahn ganz erheblich. In unserer Praxis helfen wir Ihnen gerne, sich persönlich und beruflich so vollauf wohl zu fühlen. Intakte und schöne Zähne verleihen Sicherheit und Geltung. Zu diesem Zweck bietet die Praxis auch Beratungen und Vorsorgeuntersuchungen in Firmen an. Denn Zahngesundheit muss auch ein Bestandteil betrieblicher Gesundheitsvorsorge sein.

Kontakt

0911-54 10 60

Dr. Thomas Wölfel
QR-Code-Generator Adresse, Telefon und E-Mail unserer Praxis